Latein an der ADS

Latein an der Albrecht-Dürer-Schule

Tag der offenen Tür Dezember 2015

Du kannst an der Albrecht-Dürer-Schule Latein als zweite oder dritte Fremdsprache lernen. An der Schule wird das für die Aufnahme vieler Studienrichtungen geforderte „Latinum“ ohne besondere Prüfung am Ende der E-Phase erworben, wenn es als zweite Fremdsprache gelernt wurde. Entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen erhältst du das „Latinum“, wenn du mindestens die Note „4“ auf dem Zeugnis hast.
Das Lernen dieser alten Sprache erfolgt an unserer Schule mit modernen Methoden. Wir nutzen den Computerpool für Internetrecherchen und organisieren fachübergreifende Projekte und Exkursionen wie z.B. nach Trier oder zur Saalburg, um vor Ort auf Spurensuche zu gehen und die Reize der antiken Kultur zu veranschaulichen. Für die Laptopklassen werden Texte digitalisiert und der Beamer ersetzt oft die klassische Tafel. Dich erwartet ein Team von Lateinlehrern, auf die auch der Kirchenvater Hieronymus (er lebte im 4. Jh. n. Chr.) stolz gewesen wäre:
 
Magister probae aetatis et vitae atque eruditionis est eligendus. = Bei der Wahl der Lehrer muss man auf passendes Alter, anständige Lebensführung und ordentliche Ausbildung achten. (Epistulae 107,4)
 
Frau Barth, Frau Lochbühler, Herr Dr. Mulzer und Herr Köllner werden sich bemühen, dir eine solide und gleichzeitig interessante Ausbildung zukommen zu lassen.
 Schüler der ADS bei der Studienfahrt 2010
nach Rom im Kolosseum

Was wir von dir erwarten, wenn du erfolgreich Latein lernen möchtest:

  • Interesse an der antiken griechisch-römischen Kultur: die Bereitschaft, in Büchern und im Internet zu recherchieren und auch mal ein Referat über Themen wie Götter, Architektur, über das Alltagsleben der Römer oder einen römischen Politiker vor der Klasse zu halten.
  • die Bereitschaft zu kontinuierlichem Lernen: regelmäßiges Lernen von Vokabeln und Grammatik. Du wirst eventuell andere Lerntechniken, als du sie bisher für das Englisch-Lernen gewohnt bist, anwenden müssen.
  • Spaß am Lesen und sprachlichem „Tüfteln“ in Verbindung mit Sorgfalt und Konzentration.

Nichts Menschliches war ihnen fremd, den alten Römern: Detail einer Statue.

 

Schnappschuss von der Studienfahrt 2010.